Miteinander streiten lernen.

Einblicke in die Formate "Nicht ohne uns!" und "Get reel!"

Stefan Artman

Projektleitung „Safe!“
Der Workshop gibt Einblicke in die Arbeit des Projekts „Safe!“ der Landeszentrale für politische Bildung und der Baden-Württemberg Stiftung. Es werden die beiden Formate „Nicht ohne uns!“ und „Get reel!“ vorgestellt und ein Baustein exemplarisch angespielt. „Nicht ohne uns!“, ist der Titel des mehrtägigen Formats an Grundschulen, das Anliegen der Demokratiebildung und der Medienbildung verknüpft. Ausgangspunkt ist dabei die Überlegung, dass schon Grundschulkinder politische Konzepte kennen, an die die Pädagogik anknüpfen kann. Inhaltliche Einheiten in den oben genannten Säulen legen die Grundlage für die Erarbeitung eines Podcasts. Eine Vorstellung des Produkts bildet den Abschluss: „Kinder sprechen, Erwachsene hören zu“, ist der Leitgedanke hinter diesen Produktionen. Mit „Get reel!“, dem Angebot für Schüler*innen der Sekundarstufe I, erfahren junge Menschen nicht nur Demokratiebildung und Medienbildung, sondern werden Medienschaffende für ihre politischen und gesellschaftlichen Anliegen. So entwickeln und produzieren sie im Rahmen des Formates einen eigenen Videoclip im Social Media Format und erleben das mediale Format als politische Artikulationsform. Der Workshop richtet sich insbesondere an Personen, die mit jungen Menschen zusammenarbeiten (Grundschule und Sekundarstufe I) und im Bereich der Demokratie- und Medienbildung tätig sind.
„Safe! Streiten und anerkennen: Freiheit erleben.“ ist ein gemeinsames Projekt der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und der Baden-Württemberg Stiftung und hat zum Zweck mit altersgerechten Methoden Demokratie- und Medienbildung an Schüler*innen aller Altersstufen zu vermitteln. Im Zentrum stehen zunächst die Grundschulen (3. & 4. Klasse) und die der weiterführenden Schulen (5. & 6. Klasse) mit besonderem Fokus auf die Haupt-, Real-, Werkreal- und Gemeinschaftsschulen und werden sukzessiv auf die anderen Klassenstufen und Schulformen erweitert. Mit mehrtägigen Angeboten vermittelt „Safe!“ Demokratie- und Medienbildung für Schülerinnen und Schüler. Dabei sind Identität und Zugehörigkeit, Freiheit und Verantwortung sowie Teilhabe und Mitbestimmung die drei Säulen, auf denen die Angebote von „Safe!“ beruhen. Schülerinnen und Schüler werden dabei nicht nur demokratische Werte vermittelt, sondern sie werden bestärkt in ihrem eigenen Erleben als politisch handelnde Personen.
„Safe! Streiten und anerkennen: Freiheit erleben.“ ist ein gemeinsames Projekt der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und der Baden-Württemberg Stiftung und hat zum Zweck mit altersgerechten Methoden Demokratie- und Medienbildung an Schüler*innen aller Altersstufen zu vermitteln. Im Zentrum stehen zunächst die Grundschulen (3. & 4. Klasse) und die der weiterführenden Schulen (5. & 6. Klasse) mit besonderem Fokus auf die Haupt-, Real-, Werkreal- und Gemeinschaftsschulen und werden sukzessiv auf die anderen Klassenstufen und Schulformen erweitert. Mit mehrtägigen Angeboten vermittelt „Safe!“ Demokratie- und Medienbildung für Schülerinnen und Schüler. Dabei sind Identität und Zugehörigkeit, Freiheit und Verantwortung sowie Teilhabe und Mitbestimmung die drei Säulen, auf denen die Angebote von „Safe!“ beruhen. Schülerinnen und Schüler werden dabei nicht nur demokratische Werte vermittelt, sondern sie werden bestärkt in ihrem eigenen Erleben als politisch handelnde Personen.
#medienbildung #streiten #kinder